Archiv für Dezember 2012

Weihnachtsdorf öffnete auch dieses Jahr wieder seine Pforten

Zum dritten Mal öffnete der Reiter-Christkindlmarkt mit dem Weihnachtsdorf des Reit- und Fahrvereins dieses Jahr am Sonntag, den ersten Advent, seine Pforten. Große und kleine Pferdefans kamen und ließen sich von der Atmosphäre des Weihnachtsdorfes auf der E.P.H.-Reitanlage verzaubern.

Eine Weihnachtsgeschichte, geschrieben von Reitlehrerin Britta Lehmann, führte durch die Veranstaltung.

Sie spielte vor etwa 40 Jahren in einer Reitschule in Deutschland. Julia, die Tochter einer Reitlehrerin, kommt aufgeregt zu ihrer Mutter und erzählt von einer neuen Mitschülerin, die aus Amerika kommt und „echte Cowboypferde“ mit nach Deutschland gebracht hat. Die Mädchen in der Klasse und auch im Reitstall waren sehr aufgeregt, da keine von ihnen diese Reitweise, das „Westernreiten“ kannten. In den Reitstunden zeigten sie den Zuschauern zunächst ihre Reitweise und gaben ihnen Einblicke in den „Reitalltag“ im Stall. Wie der Zufall es so will, kamen schließlich die neue Mitschülerin aus Amerika und ihre Mutter an diesem Tag in den Reitstall. Mit großen Augen lauschten die Kinder den Geschichten, die die Amerikaner mitbrachten. So bekamen die Zuschauer bei einer Line-Dance-Vorführung mit Country-Musik zu sehen, wie Weihnachten bei den Westernreitern in Amerika sein kann.

Auch die Kinder wollten den Amerikanern schließlich mehr über ihre Reitweise zeigen. Besonders die imposanten Dressurpferde waren es, über die auch die Amerikaner mehr wissen wollten. Das ließen sich die Englischreiter nicht zweimal sagen: Großen Applaus gab es für Reiterin Julia Wenzel und ihren Wallach „Ratino“, die den Amerikanern und Zuschauern in der Reithalle eine Dressurkür zeigten.

Anschließend lag es an den Westernreitern, ihr Können zu demonstrieren: Selina Mittendorfer auf „Nancy“ und Britta Lehmann auf „BL Genuine Jason“ zeigten Manöver aus dem Turniersport, wobei die Spannung groß war, als Britta Lehmann ihren Wallach sogar ohne Kandare, nur mit einem Seil um den Hals, ritt.

In der Weihnachtsgeschichte waren sich schließlich alle Beteiligten einig, dass man, trotz verschiedener Reitweisen, Freundschaften pflegen und jeder von dem anderen etwas lernen kann. Und so zeigten schließlich zum Abschluss Stephanie Einhell auf „Nancy“ und Laura Altendorfer auf „Weissera“ ein Pas-de-deux, kombiniert aus Englisch- und Westernreitweise.

Als Höhepunkt des Tages stand auch noch die traditionelle Christbaumversteigerung an. RFV-Kassier und Auktionator Ludwig Einhell verkündete: „Ab jetzt gelten nicht mehr die zehn Gebote, sondern nur noch das Höchste“. Fleißig boten alle mit und auch der Weihnachtsmann stattete dann den Kindern noch einen Besuch ab. Bei Glühwein, Kartoffelsuppe und Plätzchen ließen die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins zusammen mit ihren Gästen den Tag gemütlich ausklingen.

Fotos gibt es unter “Bildergalerien” -> “Weihnachtsdorf 2012″